Laufende Dissertationen

bei Univ.-Prof. Dr. Gabriele Jutz

Sebastian Voltmer
Fotografie als „Argument“ in den Naturwissenschaften.

Patrick Kwasniewski
Rough Core. Männliche Subjektivität und zeitgenössische Gonzo-Pornographie.

Yasaman Hassani
Modernity and Modernism in Iranian Post-Revolutionary Cinema.

Vera Kumer
Art and Surveillance. Making the Invisible Visible.

 Sandra Ladwig
Freizeit als Phänomen der Moderne im österreichischen Amateurfilm der 1920er- bis 1980er-Jahre.

Feng Lei
Alternative Screens in Western Avant-Garde Cinema. A Media-Archaeological Approach.

Abgeschlossene Dissertationen

bei Univ.-Prof. Dr. Gabriele Jutz
Wenn nicht anders angegeben, wurden die Arbeiten an der Universität für angewandte Kunst Wien eingereicht.

2015
Walter Moser
Film-Stills von Warren Lynch zu Erich von Stroheims „Greed“ (1924). Zum Verhältnis von Fotografie und Film.
Eingereicht am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien. Weitere Betreuerinnen: Martina Pippal, Monika Faber.

2014
Robert Andreas Buchta
Mediale Spielorte der Ambivalenz. Selbstreflexive Strategien im Spannungsfeld zwischen filmischer Konstruktion und fotografischer Indexikalität.

Kristina Pia Hofer
Media Genealogies and the Pornographic “Real”: Essays on Amateur Pornography.

Abgeschlossene Dissertationen (als Ko-Betreuerin oder Begutachterin)

bei Univ.-Prof. Dr. Gabriele Jutz

2017
Franziska Bruckner
Von Ober(münch)hausen nach Tricky Wien. Hybridformen der Animation im deutschsprachigen Autor_innenfilm.
Eingereicht am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät.
Betreuer: Christian Schulte
Ko-betreuerin und Zweitbegutachterin: Gabriele Jutz

David Martin-Krems
Inszenierungen des Fotografischen. Technik und Ästhetik im medialen Wechsel.
Eingereicht am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät.
Betreuer: Klemens Gruber
Zweitbegutachterin: Gabriele Jutz

Bettina Brunner
Eine durchkreuzte Geschichte des strukturellen Films. Tony Conrads, Peter Kubelkas und Joyce Wielands filmische Praktiken und deren Resonanz in der Gegenwartskunst.
Eingereicht an der Akademie der bildenden Künste Wien.
Betreuerin: Sabeth Buchmann
Zweitbegutachterin: Gabriele Jutz

2016
Martina Panelli
La réécriture comme autoportrait. Formes d’incarnation et de contact entre le cinéma expérimental féminin et l’art visuel.
Submitted at Università degli Studi Udine and Université de Paris 8
Betreuer/innen: Leonardo Quaresima (Udine) and Christa Blümlinger (Paris 8)
Submitted at Università degli Studi Udine and Université de Paris 8
Betreuer: Leonardo Quaresima (Udine) and Christa Blümlinger (Paris 8)

Laufende Bachelorarbeiten

bei Univ.-Prof. Dr. Gabriele Jutz

Janine Pölzl
Berührung mit Gestern. Zum Begriff der Spur in der Fotografie.

Bernadette Anzengruber
Mädchen in Uniform (Leontine Sagan, 1931).

Avelina Götz
Filmprogramme der „Cinegram“ (Großbritannien 1937-1938) aus den Beständen des Österreichischen Filmmuseums. 

Junia Lahner
Scary, Uncertain Times. Horror im Post-Cinema am Beispiel von „Paranormal Activity 2“ (USA 2010).

Bianca Prenner
The Circle (Jafar Panahi, 2000).

Abgeschlossene Bachelorarbeiten

bei Univ.-Prof. Dr. Gabriele Jutz

Markus Glatz
Billy Wilders „Sunset Boulevard“. Text und Kontext.

Publikationen

bei Univ.-Prof. Dr. Gabriele Jutz

„Retrograde Remediation“. Medienübergreifende Übersetzungen in der zeitgenössischen filmbezogenen Kunst. Springerin, Heft 2, Frühling 2018, S. 38–42.

Reset the Apparatus! Reconfiguring the Photographic and the Cinematic. In: Eikon. International Magazine for Photography and Media Art, n° 97, 2017, S. 45–56 (gemeinsam mit Nina Jukić und Edgar Lissel).

Experimentalfilm. In: Malte Hagener, Volker Pantenburg (Hg.): Handbuch Filmanalyse. Wiesbaden: Springer Verlag 2017.
Online: https://doi.org/10.1007/978-3-658-13352-8_31-1

„Man, There Ain’t No Film in That Shit!“ Matter, Meaning and Politics of Pixelvision Video. In: Kristina Pia Hofer, Marietta Kesting (Hg.): Dated Formats Now! Material Practices in Audiovisual Art, S. 54–71 (= FKW, Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur, n° 61, 2017).
Online: https://www.fkw-journal.de/index.php/fkw/article/view/1393/1395

A Carriage of Desire. In: Beate Hofstadler, Robert Pfaller (Hg.): Sigmund Freud Gruß an Ruhs. After You Get What You Want, You Don’t Want It. Frankfurt/Main: Fischer 2016, S. 73–74. 

Das gefräßige Auge. Oralität und Film. In: Elisabeth Skale, Sabine Schlüter, Ulrike Kadi (Hg.): Lust. Verschlingen. Alles. Oralität und ihre theoretischen, klinischen und kulturellen Manifestationen. Wien: Mandelbaum Verlag 2016, S. 176–187.

 

 

Laufende Dissertationen

bei Univ.-Prof. Dr. Ingeborg Reichle

Jan Lauth
piktoHaptik (Arbeitstitel).

Georg Tremmel
The Emergence of Biology as a Read/Write Medium: On the cultural, aesthetic and societal context of Mutation Breeding, Genome Engineering and CRISPR (zusammen mit Margarete Jahrmann).

 

Abgeschlossene Dissertationen

bei Univ.-Prof. Dr. Ingeborg Reichle

2016
Pinar Yoldas

Speculative Biology: Creating Futurities at the Age of the Anthropocene.
(zusammen mit Prof. Dr. Mark B. N. Hansen, Prof. Dr. Mark Olson und Prof. Bill Seaman, Duke University)

2018
Ulrike Möntmann
Outcast Registration. Kunst und Forschung: Projektbericht über Abhängigkeiten und Gewalträume.
(zusammen mit Prof. Peter Weibel)

Abgeschlossene Masterarbeiten

bei Univ.-Prof. Dr. Ingeborg Reichle

2019
Ruri Kawanami
Archaische Gegenwart: Zur ästhetischen und museo-ethnologischen Konfiguration der Weltkunst bei Taro Okamoto (zusammen mit Dr. Holger Brohm, Humboldt-Universität zu Berlin).

Laufende Diplomarbeiten

bei Univ.-Prof. Dr. Gabriele Jutz

Esther Jaquemar
Adaptationen von „Madame Bovary“ in verschiedenen Medien: Avantgardefilm, Graphic Novel und Spielfilm.

Jessica Pikal
Österreichische Homemovies aus den Beständen des Österreichischen Filmmuseums

Brigitte Mair
Mensch/Roboter/Cyborg-Sein im Zeitalter der Robotik.

Isabella Kohout
Frappez sans entrer. Die Verbindung von Filmvorspann und Filminhalt in den frühen Filmen von Jean-Luc Godard.

Abgeschlossene Diplomarbeiten

bei Univ.-Prof. Dr. Gabriele Jutz

2017
Anja Herburger
Filmkostüme in The Hunger Games (2012, Gary Ross) und The Hunger Games – Catching Fire (2013, Francis Lawrence) und ihre Beziehung zu sozialer Klasse, Macht, politischem Widerstand und Gender

2018
Naëmi Handler
Vergegenwärtigen und Greifbarmachen. Puppen als Medium der Geschichtsaufarbeitung in „La Grande Guerre“ von Hotel Modern und „L’Image Manquante“ von Rithy Panh.

Laura Egger-Karlegger
„Unheightened Moments“. Ambiguität und filmische Langsamkeit in Kelly Reichardts „Meek’s Cutoff“ (2010)

2016
Johannes Mandorfer
Troubled Meaning – Instabile Audio-Visionen bei John Smith.

2015
Fei Leng
Frederick J. Kiesler’s Involvement with Film Culture.

2014
Jürgen Matthias Köhler
Bruce(x)ploitatation. Subversion in Bruce LaBruce’s Film „The Raspberry Reich”.
Eingereicht am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien.

Gerda Katharina Prantl
Körper und Schrift im Film oder This Is the Title of This Thesis. Markierungen von Subjektivität und Expressivität im Experimentalfilm der 1970er und 1980er Jahre am Beispiel von Su Friedrich, Michael Snow und Hollis Frampton.

Terezie Traxlerovà
Authentizitätsstrategien der Neuen Wellen: Komparative Analyse der Filme „Les 400 coups” (The 400 blows, 1959) von François Truffaut und „Lásky jedné plavovlásky” (Loves of a Blonde, 1965) von Miloš Forman.

2013
Doris Kepplinger
Practice for the Big Game. Facetten von Mannwerdung in „American Pie”.

2012
Julia Weidner
Alltagssoundtrack selbstgemacht. Singen als subversive Strategie in der zeitgenössischen Kunst.

Jutta Strohmair
Bewegter Stillstand. Digitale Bewegungsbilder zwischen fotografischer und filmischer Medialität. Betreuung gemeinsam mit Barbara Putz-Plecko.

2011
Jasmin Schaitl
Wieder erlebbar machen. Vom Dokument zur Repräsentation. Der Zwiespalt der Performance zwischen Ephemerität und Historisierung.

Anselm Tröster
An Art Version of Home Movies. Privates in den Werken von Stan Brakhage und Jonas Mekas.

2010
Miriam Hamann
Der Blick bei Sophie Calle. Inszenierungen zwischen Authentizität und Fiktion.

Marlies Pöschl
Kino a.a.O. Aufführungspraktiken in öffentlichen Räumen.